Das Thema: Gefahrstoffe – 5 wichtige Fakten für Ihren Alltag im Betrieb

Gefahrstoffe kommen bestimmt auch in Ihrem Unter- nehmen vor. Also müssen Sie sich auch damit beschäftigen. Diese Mindestanforderungen müssen Sie dabei erfüllen:

  • Ein aktuelles Sicherheitsdatenblatt in deutscher Sprache muss vorhanden sein.
  • Sie müssen eine Gefährdungsbeurteilung erstellt sowie Schutzmaßnahmen festgelegt und umgesetzt haben.
  • Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung dürfen Sie die Ersatzstoffprüfung (Substitutionsprüfung) nicht vergessen.
  • Eine Betriebsanweisung muss erstellt und eine Unterweisung der Mitarbeiter durchgeführt sein.
  • Im Gefahrstoffverzeichnis müssen die wesentlichen Daten erfasst sein.

1. Sicherheitsdatenblatt
Prüfen Sie unbedingt regelmäßig Ihre Sicherheitsdatenblätter auf Aktualität! Oft ist zu beobachten, dass Sicherheitsdatenblätter veraltet und fehlerhaft sind.

Sicherheitsdatenblätter liefern wichtige Informationen wie die vorliegenden Gefahren durch die Inhaltsstoffe, Verwendungs- und Lagerungsinformationen, Erste-Hilfe-Maßnahmen oder besondere Maßnahmen zur Brandbekämpfung. Auch zur PSA gibt das Sicherheitsdatenblatt wichtige Hinweise.

Eine Änderung im Sicherheitsdatenblatt muss Sie zu einer Überprüfung der Gefährdungsbeurteilung veranlassen. Denn Änderungen können neue Kenntnisse zu Gefahren und Schutzmaßnahmen bedingen.

2. Gefährdungsbeurteilung
Der Arbeitgeber muss gemäß GefStoffV mögliche Gefahren im Umgang mit dem Stoff ermitteln, bewerten und Schutzmaßnahmen festlegen. Das muss fachkundig, zum Beispiel durch die Experten von KUECK Industries erfolgen.
Dabei kommen die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) zur Anwendung.

3. Ersatzstoffprüfung
Vergessen Sie aber nicht, dabei auch die Ersatzstoffprüfung durchzuführen. Gibt es eine andere ungefährlichere Lösung oder einen ungefährlicheren Stoff, dann muss der Arbeitgeber diesen einsetzen.

Beispiel:
Ein Unternehmen will Graffiti entfernen. Dazu soll eine Chemikalie zum Einsatz kommen.
Im Sicherheitsdatenblatt steht, dass dabei umluftunabhängiger Atemschutz und Schutzkleidung getragen werden.
Im Rahmen der Ersatzstoffprüfung müssen Sie davon abweichen. Denn es gibt andere ungefährlichere Stoffe und Verfahren. Eine Substitution ist also möglich.
Der Umgang mit Gefahrstoffen darf erst begonnen werden, wenn die in der Gefährdungsbeurteilung festgelegten Schutzmaßnahmen auch umgesetzt sind!

4. Betriebsanweisung und Unterweisung
Mit den Ergebnissen der Gefährdungsbeurteilung und auf der Grundlage des Sicherheitsdatenblattes müssen Sie eine Betriebsanweisung erstellen und eine Unterweisung durchführen. Auch die Betriebsanweisung muss fachkundig, beispielsweise durch die Experten von KUECK Industries erstellt werden.

Wichtige Informationen zur Unterweisung gibt die TRGS 555. Dort heißt es u. a., dass die Unterweisung im persönlichen Gespräch erfolgen muss und elektronische Unterweisungen nur zusätzlich verwendet werden dürfen.

5. Gefahrstoffverzeichnis
Im Gefahrstoffverzeichnis, oft auch Gefahrstoffkataster genannt, müssen Sie die verwendeten Stoffe, deren Mengen, Lager- und Verwendungsorte sowie die Verwendung dokumentieren. Es empfiehlt sich, hier auch gleich eine Verknüpfung zum Stand der Betriebsanweisung und des Sicherheitsdatenblattes herzustellen. So sind Sie immer aktuell. Betreuungskunden von KUECK Industries bekommen über ihre Betreuer entsprechende Vorlagen zur Verfügung gestellt. Oder wir übernehmen gleich für sie die Neufassung der MPBetreibV.

Kommentare sind geschlossen.