Stand der Technik

Unter dem Begriff “Stand der Technik” wird der Entwicklungsstand fortschrittlicher Verfahren, Einrichtungen oder Betriebsweisen, der die praktische Eignung von Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Sicherheit der Beschäftigten gesichert erscheinen lassen, verstanden.

Bei der Bestimmung des Standes der Technik werden insbesondere vergleichbare Verfahren, Einrichtungen oder Betriebsweisen herangezogen, die mit Erfolg in der Praxis erprobt worden sind. Gleiches gilt für die Anforderungen an die Arbeitsmedizin und die Arbeitsplatzhygiene.

Die Technischen Regeln geben den Stand der Technik wieder. Auch DGUV-Regeln und Unfallverhütungsvorschriften oder DGUV-Informationen werden vielfach als Stand der Technik herangezogen.

In der Regel darf der Unternehmer für sich die Umkehrvermutung in Anspruch nehmen, wenn er bei seinen Schutzmaßnahmen den Stand der Technik anwendet. Das heißt, dass er annehmen darf, alles ihm Mögliche für den Schutz seiner Beschäftigten getan zu haben. Entsprechende Hinweise finden sich auch in den Einleitungen der Technischen Regeln.

Kommentare sind geschlossen.