Erste Hilfe: Geben Sie Ihren Mitarbeitern einen Handlungsleitfaden an die Hand

Bei der Arbeit im Freien stellen im Sommer besonders Hitzeerkrankungen eine erhöhte Gefahr für die Gesundheit dar.

Neben dem Sonnenstich kann es in Extremfällen auch zu einem Hitzschlag kommen. Bereiten Sie Ihre Mitarbeiter mit den nachfolgenden Tipps auf das richtige Verhalten im Notfall vor.

  • Sonnenstich entsteht durch lang anhaltende, direkte Sonneneinstrahlung auf Kopf und Nacken. Symptome: Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Nacken-schmerzen
  • Hitzschlag, das heißt, die Kühlfunktion des Körpers versagt und Schweißproduktion versiegt. Symptome: Haut ist trocken, gerötet und heiß, im Endstadium Bewusstlosigkeit.

Notruf absetzen und Erste Hilfe leisten

In allen Fällen mit plötzlichen Hitzeerkrankungen gilt: Rettungsdienst rufen, bundesweit einheitlich 112. Bei Atemstillstand sofort Wiederbelebungsmaßnahmen bis der Rettungsdienst eintrifft. Betroffene in den Schatten bringen. Bei Bewusstlosigkeit die „stabile“ Seitenlage anwenden.

Wenn solche Situationen bei Ihnen zum Risiko der sommerlichen Arbeiten gehören, dann sollten Sie Ihre Mitarbeiter entsprechend unterweisen.

Hilfe für die Hosentasche

Die BG BAU hat auch eine Taschenkarte mit Anleitungen zur Ersten Hilfe herausgegeben. Sie finden diese hier: http://www.bgbau.de/praev/fachinformationen/gesundheitsschutz/hitze/downloads/erste-hilfe-rettungskarte-hitze

Kommentare sind geschlossen.