Bundeskabinett löst Paternoster Problem

Die Nutzung von Paternostern ist seit Anfang Juni in aller Munde

Auf der Grundlage der neuen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) haben viele Gebäudeeigentümer die Nutzung von Paternostern durch Dritte untersagen müssen, da das nur noch nach entsprechender Unterweisung erlaubt ist. Das Bundeskabinett hat sich heute auf den Weg gemacht, dieses „Problem“ zu lösen und erste die Verordnung zur Änderung der Betriebssicherheitsverordnung („Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln“) beschlossen.

Mit dieser Änderungsverordnung soll schnellst erreicht werden, dass Paternoster auch von der Öffentlichkeit wieder „sicher“ benutzt werden können.

Die Verordnung gibt den Betreibern dann besondere Schutzmaßnahmen vor: Soweit möglich soll durch zusätzliche technische Maßnahmen und dann insbesondere auch durch Maßnahmen, mit denen die Benutzer über Gefahren, sicherheitsgerechtes Verhalten sowie weiterhin bestehende Einschränkungen (zum Beispiel Verbot des Transportes von Lasten) aufgeklärt werden, dieses höhere Schutzniveau erreicht werden. Die Verantwortung für die sichere Benutzung eines Paternosters liegt somit dann allein beim Betreiber.

Die Verordnung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates und tritt am Tag nach ihrer Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Hinsichtlich möglicher Schutzmaßnahmen helfen die Experten von KUECK Industries gerne weiter. Wir halten sie auf dem Laufenden.

Nehmen Sie jetzt unverbindlich Kontakt auf:

Persönliche Beratung: 0800 400 88 401 (gebührenfrei in Deutschland) oder info@ki-consulting.eu

Kommentare sind geschlossen.