Betriebsarzt (BA)

Der Betriebsarzt muss die Ausbildung als Facharzt für Arbeitsmedizin haben oder ein anderer Facharzt sein, der die Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin führen darf.

Die Zahl seiner Einsatzstunden im Betrieb richtet sich nach der Zahl der Beschäftigten und dem Gefährdungsgrad und wird in der Unfallverhütungsvorschrift „Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit” (DGUV Vorschrift 2) festgelegt.

Der Arbeitgeber hat nach dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) einen Betriebsarzt zu bestellen, der ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten unterstützt. Der Betriebsarzt hat keine Weisungsbefugnis, sondern nur beratende Funktion, beispielsweise bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln und -stoffen, bei der Auswahl von persönlichen Schutzausrüstungen und bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen. Seine Aufgaben sind im Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und der DGUV Vorschrift 2 beschrieben und geregelt.

Kommentare sind geschlossen.